Video der Woche: Wracktauchen an der Graf Zeppelin

  • am 15.08.14
  • von Alex
Das Wrack des unvollendeten einzigen deutschen Flugzeugträgers "Graf Zeppelin" ist Mittelpunkt unseres heutigen Videos der Woche. Das in der Ostsee gelegene Wrack ist ein interessantes Stück deutscher Geschichte.

Wreck diving at Graf Zeppelin

Der Flugzeugträger, der nach dem deutschen Luftfahrtpionier Ferdinand von Zeppelin benannt wurde, war und ist der einzige Flugzeugträger der deutschen Marine. Und dabei wurde das Schiff, welches gleichzeitig Namensgeber der Schiffsklasse "Graf Zeppelin" war, nicht einmal fertiggestellt.

Ende 1935 wurde der Auftrag zum Bau an die Werft Deutsche Werke in Kiel vergeben, gut drei Jahre später erfolgte dann der Stapellauf und ab da an der weitere Ausbau des Schiffes. Dieser wurde im Herbst 1939 für den U-Boot-Bau reduziert und im Sommer 1940 sogar ganz gestoppt. Erst zwei Jahre später begann man die Arbeiten wieder aufzunehmen und den Träger weiter auszubauen. Die Tätigkeiten an dem Schiff dauerten aber wiederum nicht lange: Bereits im Februar 1942 wurden sämtliche Arbeiten an Großkampfschiffen durch Hitlers Befehl gestoppt. Das Ende des deutschen Traums vom eigenen Flugzeugträger.

Die Graf Zeppelin wurde daraufhin in den Hafen von Stettin geschleppt um dort als Ersatzteilliferant für andere Schiffe zu dienen. Im April 1945 wurde es dann von deutschen Einheiten versenkt, um den Träger nicht in sowjetische Hände fallen zu lassen. Doch die Rote Armee hob das Schiff 1947 und baute es zu einem Wohnschiff für eine Spezialeinheit aus, die dieses und andere deutsche Schiffe erforschen sollte. Doch erneut blieb es nicht lange in Betrieb: Im Sommer wurde es von zwei Torpedos vor der Danziger Bucht in der polnischen Ostsee versenkt.

Lange bliebt der deutsche Flugzeugträger "verschollen". Erst eine polnische Ölgesellschaft fand es bei einer Forschungsfahrt im Juli 2006 auf dem Grund der Ostsee. Das ca. 250 Meter lange Schiff liegt heute in einer Tiefe von etwa 80 Metern.
Kurz gab es Irritationen über den Eigentümer des Wracks. Kriegsschiffe gehören zwar bekanntlich dem Land unter dessen Fahne sie gefahren sind, aber das Bundesverteidigungsministerium ließ mitteilen, dass das Schiff nach dem Zweiten Weltkrieg der damaligen Sowjetunion als Kriegsbeute zugesprochen worden war. Aus diesem Grund ist Russland als Rechtsnachfolger der UdSSR für das Wrack verantwortlich.

Tauchen ist an der Graf Zeppelin übrigens nur mit Genehmigung möglich. Um so schöner ist es solche Aufnahme, wie die in unserem Video der Woche, von dem Wrack zu sehen.

Mehr Netzfundstücke findet ihr in unserem Themenbereich "Videos".

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben