Koffer packen für den Tauchurlaub: Welche Ausrüstung kommt mit?

  • am 25.06.14
  • von Alex
Der Tauchurlaub steht kurz bevor, doch was muss man alles mitnehmen? Die Tauchausrüstung ist schließlich umfangreich, aber was braucht man vor Ort wirklich? Wir zeigen, was alles in den Koffer gehört und was nicht!
Foto: Tauchausrüstung

Grundsätzliches

Platzprobleme hat man zum Glück nicht immer: Wenn man in die Tropen fliegt, braucht man zum Beispiel nur wenig Sachen - mehr Platz also für die Tauchausrüstung! Ansonsten muss man schon eher schauen, was man wirklich braucht und welche Dinge man nicht mitnehmen muss.

Für die Wahl des richtigen Anzugs genügt ein Blick auf die zu erwartenden Wassertemperaturen vor Ort. Bei 30°C im Wasser braucht man keinen 7mm Halbtrockenanzug. Das spart sowohl Platz als auch Gewicht. Auch eine große Hauptlampe braucht man nicht immer, oft tut es auch die handliche Backup-Lampe.

Gewichtsgrenzen checken

Leider kann man heute bei kaum einer Fluggesellschaft noch Sport- bzw. Tauchgepäck kostenlos zusätzlich aufgeben.

Da sie zum Teil auch noch unterschiedliche Freigepäckgrenzen haben, sollte man sich frühzeitig darüber informieren und prüfen, ob diese ausreichen oder ob man im Vorfeld weitere Gepäckstücke dazubuchen muss. Sollte man das nicht machen und am Schalter kommt heraus, dass der Koffer zu schwer ist, gibt es eine böse Überraschung: Der Aufschlag ist dann nämlich besonders hoch.

Kommt man mit seinem Freigepäck nicht hin und möchte nichts dazubuchen, wird es schwierig: Jetzt muss man überlegen, was man auch zuhause lassen und vor Ort leihen kann (siehe auch "Welche Ausrüstungsgegenstände kann man leihen?").

Was von der Tauchausrüstung kommt mit?

Am besten taucht man natürlich mit seiner eigenen Ausrüstung. Hier weiß man, was man hat und ist mit dem Umgang vollends vertraut (was nicht nur ein Komfort- sondern auch ein wichtiger Sicherheitsaspekt ist). Aus diesem Grund wird man meistens folgende Ausrüstungsgegenstände mitnehmen: Maske, Schnorchel, Tauchanzug, Füßlinge und Handschuhe, sowie Flossen, Atemregler, Jacket/Wing und Tauchcomputer.

Tauchflasche und Blei bleiben zuhause

Die Mitnahme von Blei und Tauchflaschen im Flugzeug ist unverhältnismäßig teuer und gerade bei letzteren deutlich aufwändiger, da Tauchflaschen immer nur entleert und mit geöffneten Ventilen befördert werden. Außerdem ist das oft unnötig: Bei Tauchpaketen sind Flasche und Blei meistens mit inbegriffen.

Welche Ausrüstungsgegenstände kann man leihen?

Auf einer gut sortierten Basis sollte man eigentlich alle benötigten Teile leihen können (vorher erfragen!). Das Problem bei Leihausrüstung ist aber, dass man zum einen nicht genau weiß, was man am Ende erhält (Qualität, Hygiene) und zum anderen dies mit Kosten verbunden ist.

Gerade bei einem längeren Aufenthalt oder mehreren Teilen rechnet es sich meistens eher einen weiteren Koffer mit Tauchgepäck aufzugeben. Besonders Atemregler und Tauchcomputer haben normalerweise recht hohe Leihgebühren.

Theoretisch könnte man Flossen gut leihen, da es hier Standardgrößen gibt. Doch muss man sich sicher sein, dass man die gewünschten Flossen auch bekommt. So kann es sein, dass Flossenblätter für die persönlichen Anforderungen zu weich oder zu hart sind.

Davon abgesehen: Maske, Atemregler und Tauchcomputer sind Teile der persönlichen Sicherheitausrüstung und sollten selber mitgenommen werden, falls vorhanden.

Den richtigen Koffer wählen

Hartschalenkoffer schützen die Ausrüstung am Besten, ihr Nachteil liegt aber auf der Hand: Durch die harte Kunststoffschale ist das Gewicht im Vergleich zu so genannten Weichschalenkoffern deutlich höher. Ein bis drei Kilo mehr bei gleicher Größe muss man hier mit einkalkulieren - und entsprechend beim Inhalt einsparen.

Wie packe ich richtig?

Generell sollten schwere Dinge nach unten und leichtere eher nach oben gepackt werden. Nimmt man Schuhe mit können diese mit Socken und Unterwäsche gestopft werden. T-Shirts und Pullover sollten eher gerollt als gefaltet werden, um zusätzlich Platz zu sparen. Der Platz in Hohlräumen, z.B. beim Jacket, kann ebenfalls gut damit gefüllt werden. Auch nicht benötigte Teile der Reiseapotheke kommen ins Hauptgepäck. Die Flossen kommen jeweils an die lange Seite des Koffers, was gleichzeitig noch Schutz vor Stößen bietet.

Handgepäck ausnutzen

Um nicht zu viel Handgepäck tragen zu müssen, werden die Gewichtsgrenzen hier oftmals nicht ausgeschöpft. Bei den engen Grenzen sollten die meistens 8kg aber unbedingt voll ausgenutzt werden (falls benötigt). Die Erfahrung zeigt zudem, dass Fluglinien beim Handgepäck oftmals nicht so genau sind. Taschen werden gerne mal gar nicht gewogen, was eine leichte Überladung unentdeckt bleiben lässt. Aber Vorsicht: Eine Garantie ist das nicht - gerade Handgepäck-Trolleys werden dann doch mal auf der Waage kontrolliert.

Was kommt alles ins Handgepäck?

Empfindliche Dinge sollten lieber im Handgepäck befördert werden. Dazu zählen: Maske, Atemregler, Tauchcomputer, sämtliches Fotoequipment (wie Kamera, Unterwassergehäuse, Blitze/Lampen), aber auch Tauchlampen (die ohne eingelegten Akku transportiert werden).

Zusätzlich persönliche Gegenstände: Geld, Ausweispapiere, Reiseunterlagen, Tauchunterlagen (Brevet, Tauchtauchglichkeitsbescheinnigung etc.), Flüssigkeiten und Medikamente, sowie technische Geräte wie Laptop oder Tablet, Handy und mp3-Player. Noch vorhandener Platz kann mit Gegenständen aus dem Hauptgepäck aufgefüllt werden (z.B. T-Shirts, Unterwäsche, Badebekleidung - auch hilfreich, wenn der Koffer nicht ankommt). Tipp: Statt mehrerer dicker Bücher lieber einen eBook-Reader mitnehmen.

Wie sieht eure Strategie für den Tauchurlaub aus? Was nehmt ihr mit - was lasst ihr lieber zuhause? Und schließlich: Was kommt bei euch ins Handgepäck?

Kategorie: 

Kommentare

Was in deinem Artikel nicht wirklich raus kommt ist dass der Tauchcomputer unbedingt ins Handgepäck gehört. Da das Gepäckabteil keine Druckkabine ist kann wenn man den Tauchcomputer im Koffer aufgibt der Drucksensor kaputt gehen.

Als Koffer finde ich das Modell Transfer L von Eastpak perfekt. Man hat massenhaft Platz und kann das Tauchequipment getrennt vom restlichen Zeug verstauen.

Lieber Andreas81,

bezugnehmend auf Deinen Kommentar eine Richtigstellung: die Frachträume in sämtlichen modernen Flugzeugen sind Teil des druckbeaugschlagten Rumpfes. Es herrscht hier somit in jedem Fall derselbe Druck wie in der Kabine. Lediglich eine Beheizung der Frachträume ist typabhängig und optional und wird meist nur dann vorgenommen, wenn beispielsweise Haustiere oder andere empfindliche Fracht transportiert werden.

Ja die Tauchausrüstung zu packen, kann manchmal ganz müsam sein. Habe, wie du die Erfahrung gemacht, dass es nicht unbedingt die beste Idee ist, empfindliche Sachen in den Koffer zu packen...Ich nehme immer Regler, Maske und Computer sowie Lampe ins Handgepäck. 

Ich habe selber ein Packliste für Taucher hier http://xn--taucherausrstung-tipps-2lc.de/checkliste-taucher/ geschrieben. Schau doch mal rein ;)

Ach und noch ein Tipp: Falls ihr einen Schraubenschlüssel mitnehmt, weil ihr in den Ferien an eurem Equipment rumschrauben wollt/müsst, dann packt in nicht ins Handgepäck,,,Da haben die nicht so Freude daran ;)

Gruss

Dani

Ich weiß dieser Kommentar ist alt. Aber das will ich einfach mal loswerden. Nur damit man nicht immer wieder die selbe Fehlinformation hört. (!) Der Gepäckraum ist wohl eine Druckkabine (!)  Ich verstehe nicht wie sich diese Information, dass der Gepäckraum keine Druckkabine ist, so weiträumig verbreiten kann. Im Gepäckraum befinden sich nicht nur Koffer, sondern oft auch Tiere (Hunde, Katzen, etc.). Man kann es überall im Internet lesen dass es so ist. Nur in den Foren wird es immer falsch hingestellt.

Neuen Kommentar schreiben