Erfahrungsbericht Fourth Element HotFoot Pro Socken

  • am 29.04.16
  • von Alex
Ein sehr häufiges Problem beim Tauchen mit Trockentauchanzügen sind kalte Füße! Ein Teil der Lösung kann der Wechsel auf andere Socken unter dem Trocki sein, zum Beispiel auf die HotFoot Pro von Fourth Element.
Fourth Element HotFoot Pro
Fourth Element HotFoot Pro

Um es gleich vorweg zu nehmen: Nur die Socken zu wechseln wird sehr wahrscheinlich das Problem nicht lösen. Um möglichst viele Körperteile möglichst warm zu halten, bedarf es einer abgestimmten Wärmestrategie, die aus verschiedenen Bestandteilen besteht. Der Schutz der Füße ist dabei nur einer davon.

Eines meiner Probleme bei längeren Tauchgängen im kalten Wasser sind neben den Händen schon immer die Füße. Etliche verschiedene Lösungen habe ich ausprobiert um in den Neoprensocken des Trockis nicht zu frieren:

Neoprensocken, Socken aus Merinowolle, Thinsulate Socken sowie mit einer und mehreren Schichten. Jede Lösung hatte zwar auch ihre Vorteile, ein im gesamten zufriedenstellendes Ergebnis gab es aber leider nicht.

Die Lösung: HotFoot Pro

Dann bin ich noch mal auf die HotFoot Pro von Fourth Element aufmerksam gemacht worden, auf die ich schon vor einiger Zeit mal ein Auge geworfen hatte.

Die HotFoot Pro sind derzeit die wärmsten Socken von Fourth Element. Insgesamt drei Schichten aus isolierendem Fleece sollen für ausreichend Kälteschutz sorgen. Hinzu kommt die wasserabweisende Außenschicht, die dafür sorgt, dass man mit den Socken ohne Probleme auch kurzzeitig auf kalten Böden stehen kann. Um keine Kältebrücken zu erzeugen gehen die Socken bis ungefähr zur Hälfte des Unterschenkels. Die HotFoot Pro hat natürlich auch ihren Preis: 60 Euro für ein Paar Socken ist schon ein stolzer Kurs.

Mein Fazit:

Ich muss ehrlich sagen, dass ich auch von diesem Fourth Element Produkt wieder einmal überzeugt bin. Für mich sind diese Socken die bisher beste Lösung auf dem Weg zur kompletten Wärmestrategie und den besten Unterzieh-Socken. Auch bei Wassertemperaturen im Winter von konstanten 4°C dauerte es bis die Füße kalt wurden. Zudem war das Umziehen vor und nach dem Tauchgang durch die gefütterte Sohle deutlich angenehmer - zumindest wenn man sie dann mal an hat. Denn mit nackten Füßen im freien in die Socken zu schlüpfen ist "gewöhnungsbedürftig"...

Eine Sache muss man auf jeden Fall vorher testen: Passen die HotFoot Pro in die Trocki-Socken bzw. den Schuh? Wegen der Dicke des Materials kann es schnell passieren, dass es eng wird und drückt - spätestens wenn man die Flossen anzieht. Bei mir passen sie gerade so, dass es angenehm ist und nicht Man muss auf jeden Fall schauen, ob man sie (wegen der Dicke) anziehen kann. Bei mir passen sie gerade so in die Trocki-Socken, dass es nicht zu eng wird und drückt.

Alternativen?

Ich bin immer auf der Suche nach noch besseren Möglichkeiten. Was habt ihr für Erfahrungen gemacht - oder was habt ihr für Socken unter dem Trocki an?

Kategorie: 

Neuen Kommentar schreiben