Erfahrungsbericht Fourth Element Unterzieher 2

  • am 14.05.14
  • von Alex
Im zweiten Teil möchten wir euch von unseren Erfahrungen mit den Fourth Element Unterziehern Xerotherm, Arctic und Halo 3D berichten.
Foto: Fourth Element Xerotherm
Fourth Element Xerotherm

Nachdem wir im ersten Teil (Erfahrungsbericht Fourth Element Unterzieher 1) unseres Erfahrungsberichts über die Fourth Element Unterzieher vor allem auf das Material der drei Unterzieher Xerotherm, Arctic und Halo 3D eingegangen sind, folgen nun unsere eigenen Eindrücke von den Anzügen.

Die größte Frage, die sich immer stellt ist: Halten die Unterzieher im Einsatz das, was der Hersteller verspricht? Und wie hoch sind neben der Isolierung noch der Tragekomfort und die Beweglichkeit? Das alles haben sich Sascha und ich bei mehreren Tauchgängen genauer angeschaut. Unterstützt wurden wir dabei von unserem Tauchpartner Daniel Loof, der für uns den Arctic getestet und bewertet hat.

Was haben alle drei Unterzieher gemeinsam?

  • gute Verarbeitung mit flachen Nähten, die beim Tragen nicht drücken
  • eng anliegender Schnitt, so dass angewärmte Luft zwischen Anzug und Haut eingeschlossen bleibt und keine Stoffwülste entstehen können
  • vergleichsweise “dünnes” Material im Vergleich zu anderen Unterziehern dieser Stärken
  • Resultat: hohe Bewegungsfreiheit
  • Innenmaterial trägt sich angenehm auf der Haut, wodurch auch Arctic und Halo 3D nicht nur in Kombination mit dem Xerotherm, sondern auch einzeln getragen werden können
  • Feuchtigkeit wird gut und schnell vom Körper weg transportiert  
  • gute Isolation, auch bei wenig Luft im Trockentauchanzug
  • halten auch bei leichtem Wassereinbruch oder Schwitzen warm
  • Daumenschlaufen helfen beim Anziehen und halten die Ärmel nach dem Durchschlüpfen durch die Armmanschetten an der richtigen Stelle
  • windundurchlässig und damit auch vor und nach dem Tauchgang bedenkenlos tragbar
  • waschbar bei 30°C in der Waschmaschine

Besonderheiten Fourth Element Xerotherm

Foto: Fourth Element XerothermDer Xerotherm ist vergleichbar mit Funktionsunterwäsche, kommt aber mit stärkerem Material und damit auch höherer Isolierung daher. Gut gefallen haben uns die speziellen Fußschlaufen, in die der Fuß hineingesteckt wird, so dass nur noch der vordere Teil und die Ferse herausschauen. Ein Verrutschen ist hier nicht mehr möglich. Positiv aufgefallen ist auch der doppelte Schutz der Nierengegend durch den hohen Hosenbund und das lange Hemd.

Mit im Set waren zudem die Xerotherm-Socken, bei denen der Ersteindruck ebenfalls positiv verlief. Diese allein zu tragen, würden wir nicht empfehlen, aber als Ergänzung, zum Beispiel zu den unten genannten Socken sind sie ideal und tragen nicht zu sehr auf.

Zugegeben, als Alternative zur normalen Funktionsunterwäsche ist der Xerotherm nicht gerade preiswert, aber auf jeden Fall sein Geld wert, da man so bereits bei der untersten Schicht ein Plus an Wärme erhält.

Besonderheiten Fourth Element Arctic

Foto: Fourth Element ArcticAuch der Arctic verfügt über die speziellen Fußschlaufen, welche sich beim Anziehen und Tragen aber nicht mit denen des Xerotherm in die Quere kommen.

Auch wenn die zweiteilige Version durch hohen Hosenbund und langes Hemd zwar ebenfalls gut sitzt und in der Nierengegend wärmt, sollte man sich vor dem Kauf überlegen, ob die einteilige Variante für einen nicht angenehmer bzw. geeigneter ist. Hier kann man von vornherein mögliche Kältebrücken durch herausrutschen des Hemdes vermeiden.

Den Arctic könnte man auch als Allrounder bezeichnen. Er ist für uns ein idealer Unterzieher unter einem Neopren-Trockentauchanzug, kann aber auch im Sommer in mittelwarmen Gewässern unter einem Trilaminat getragen werden.

Der Kragen des Fourth Element Arctic könnte allerdings etwas höher sein um den Hals besser zu schützen. Das hat er mit dem Halo 3D an dieser Stelle gemeinsam (siehe unten).

Besonderheiten Fourth Element Halo 3D

Foto: Fourth Element Halo 3DDer Halo 3D ist der dickste Unterzieher und damit der Wärmste der Drei. Durch den enganliegenden und vergleichsweise dünnen Anzug kann die Luft im Trocki erfreulich schnell über das Ventil rausgelassen werden. Das ist gerade im Vergleich mit anderen Anzügen vergleichbarer Stärke (Weezle Extreme+ oder Subgear 490) ein ordentliches Plus.

Überwasser wirkt der Anzug durch die eingearbeiteten Protektoren, die zusätzlichen Kälteschutz liefern, ein wenig martialisch, Unterwasser schränken diese aber die Beweglichkeit nicht ein. Alle Flossentechniken funktionierten ohne Anstrengung und auch die Ventil-Drills klappten ohne Verrenkungen. Das Aussehen ist jetzt zwar nicht gerade “ausgehfein”, aber immer noch besser als bei anderen, wo man sich eher wie in einem Sack vorkommt. Man kann also nach dem Tauchen beruhigt noch in den nächsten Imbiss gehen.

Was wir in unseren Tests übrigens nicht feststellen konnten, war der vom Hersteller versprochene merkbare geringere Bleibedarf. Auch im Gegensatz zu einigen Berichten im Netz, blieb dieser bei uns - auch trotz weniger Luft im Anzug - annähernd gleich.

Verbesserungswürdig ist unserer Meinung nach der etwas zu niedrigere Kragen, wodurch ein Stück vom Hals frei bleibt und sich eine Kältebrücke ergeben kann. Ein etwas höherer Kragen würde dem entgegenwirken. Wen das stört, kann zum Beispiel mit einem Wärmekragen aus dem Motorradbedarf Abhilfe schaffen.

Etwas nachteilig ist ebenfalls das große Packmaß. Leider kann man den Anzug ohne quetschen nicht so klein machen wie beispielsweise einen Weezle.

Unser Fazit zu diesem Anzug: Er ist absolut sein Geld wert und der Kauf lohnt, wenn einem regelmäßig kalt wird. Aufgrund der Anschaffungskosten von gut 400 Euro ist er aber auch eher nichts für Gelegenheits-Trockentaucher.

Unterzieherkombinationen für folgende Temperaturbereiche

Nach unseren bisherigen Tauchgängen würden wir die Unterzieher für folgende Temperaturbereiche empfehlen:

Trilaminat-Trockentauchanzug

Wasser­temperatur Unterzieher
> 20 °C Xerotherm
8 - 10 °C Xerotherm + Arctic oder nur Halo 3D
< 8 °C Xerotherm + Halo 3D

Neopren-Trockentauchanzug (4mm)

Wasser­temperatur Unterzieher
> 15 °C Xerotherm
8 - 15 °C Arctic
< 8 °C Xerotherm + Arctic (ggf. mit Funktionsunterwäsche)

Auf der Internetseite von Fourth Element wird ein kleines Tool angeboten, in dem man die Temperatur mittels Schieberegler einstellt und dann die passende Unterzieher-Strategie vorgeschlagen bekommt.

Unsere Ausrüstungskombinationen:

Mit folgenden Konfigurationen sind wir bei unseren Test-Tauchgängen ins Wasser gegangen:

Alex:

  • Base Layer: Xerotherm Hemd, Hose, Weste
  • Socken: Woolpower 800g Socken, darüber Xerotherm Socks
  • Unterzieher: Fourth Element Halo 3D
  • Trocki: Subgear Extender
  • Flaschen und Blei: D7 300bar mit Edelstahl-Backplate (2,7 kg) und 3 kg Blei

Daniel:

  • Base Layer: Skiunterwäsche vom Kaffeeröster
  • Unterzieher 1: Xerotherm Hose, Hemd, Weste
  • Unterzieher 2: Fourth Element Arctic (zweiteilig)
  • Socken: Falke SK1, darüber Xerotherm Socks
  • Trocki: 4mm Neopren
  • Flaschen und Blei: M12 (300 bar) mit Alu-Backplate (0,9 kg) und 11 kg Blei

Sascha:

  • Base Layer: Xerotherm Hemd und Hose
  • Socken: Woolpower 800g Socken
  • Unterzieher: Fourth Element Halo 3D
  • Trocki: Subgear Extender
  • Flaschen und Blei: D8,5 200bar mit Edelstahlbackplate (2,7 kg) und 9 kg Blei

Eckdaten zu unseren 7 Test-Tauchgängen:

  • Wassertemperaturen: 4-8 °C
  • Lufttemperaturen: 11-16 °C
  • maximale Tiefe: 24,9 m
  • durchschnittliche Tiefe: 6,5 m
  • durchschnittliche Dauer: 40 min

 

Hinweis zum Abschluss
Dies sind rein subjektive Einschätzungen, für das individuelle Kälteempfinden kann man leider keine allgemeingültige Aussage treffen. Hier hilft leider nur viel Ausprobieren, um für sich den richtigen Unterzieher zu finden.

Kategorie: 

Kommentare

Ich habe es ja schon im ersten Teil des Artikels kommentiert und möchte es ausdrücklich hier noch ein mal tun (wenn auch etwas spät jetzt): Vielen Dank an euch für diesen Erfahrungsbericht.

Ich habe mich im Netz echt todgesucht nach brauchbaren Berichten über die Unterzieher. Im taucher.net & Co. war immer wieder etwas zu lesen, aber nicht in dieser Ausführlichkeit. So etwas hatte mir echt noch gefehlt bei meiner Recherche. :-)

Ich habe den Halo 3D mit Xerotherm-Wäsche letztens anprobieren und bei einem Tauchgang testen können. Bin echt zufrieden und habe beides mir nun bestellt.

Danke!

Herzlichen Glückwunsch zu dieser Entscheidung. Du wirst es nicht bereuen, wenn du die Anzüge dann hast und sie auch passen (war bei uns ja nicht gleich der Fall...)

Da ich die Anzüge ja vorher testen konnte, konnte ich die Größenangaben zum Glück etwas korrigieren. Ich lag teilweise ganz schön daneben, musste ich feststellen. Hätte ich sie nach der Tabelle bestellt, dann hätte ich auch mindestens ein Mal zurückschicken und tauschen müssen. So aber hatte ich eine Hilfe, da ein Teil der Sachen passte, ein anderer Teil wiederum nicht.

Vielen Dank, für die ausführliche Berichterstattung.

Hat einer von Euch Arctic und Halo 3D in ansonsten gleicher Konfiguration (und mit gleicher Funktionsunterwäsche) getaucht? ... und kann sagen, ob bzw. wieviel mehr Blei man mit dem Halo braucht...

Viele Grüße

Jürgen

Hallo Jürgen,

in die Verlegenheit sind wir bisher nicht gekommen, die Kombination ist schon sehr dick... Deswegen können wir dir hierzu leider nichts sagen. Ich könnte mir vorstellen, dass das Auftriebsverhalten schon enorm ist.

Aber immerhin war diese Kombination schon im Einsatz: Achim Schlöffel hat sie ja bei seiner Durchquerung des Ärmelkanals getragen: News bei Fourth Element

Neuen Kommentar schreiben