Reiseapotheke für Taucher

  • am 11.06.14
  • von Alex
Eine aufs Reiseziel abgestimmte Reiseapotheke gehört nicht nur bei Tauchurlauben immer mit ins Gepäck. Schließlich kann sie einem im Notfall den Urlaub retten.
Symbolgrafik: Reiseapotheke

Vor jedem Urlaub stellt man sich die gleichen Fragen: Was muss ich alles mitnehmen? Habe ich auch an alles gedacht?

Und damit ist nicht nur gemeint, ob man alle Teile seiner Tauchausrüstung oder T-Shirts, Badehose oder den neuen schicken Bikini eingepackt hat. Nein, besonders für Leute, die ins Ausland fahren, sollten diese Fragen auch auf die Reiseapotheke abzielen.

Denn, während man Ausrüstung auf der Basis leicht leihen kann, ist der Gang zu einem Arzt oder Apotheker in manchen Urlaubsländern nicht so einfach möglich oder mit hohen Kosten verbunden. Hat man dennoch einen Arzt bzw. eine Apotheke gefunden, kann es vorkommen, dass die Medikamente unbekannt oder zumindest nicht so gebräuchlich sind. Besonders, was die genaue Wirkung (und die Nebenwirkungen) der Medikamente anbelangt. Aber gerade das ist enorm wichtig, wenn man später noch mal tauchen gehen möchte.

Der genaue Inhalt einer Reiseapotheke hängt maßgeblich vom Urlaubsziel und von bereits vorhandenen Erkrankungen ab. In Ländern mit einer guten medizinischen Infrasturktur kann sie deshalb kleiner ausfallen. Im Zweifelsfall hilft hier eine Beratung beim Hausarzt weiter.

Nachfolgend haben wir hier eine Übersicht mit den wichtigsten Inhalten einer Reiseapotheke für Taucher aufgelistet.

Vorab aber ein Hinweis: Wir übernehmen keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, der sollte vor dem Urlaub einen Arzt oder Apotheker dazu befragen. Insbesondere, was die Nebenwirkungen der einzelnen Medikamente und die anschließende Tauchfähigkeit betrifft! Grundsätzlich sollte unter dem Einfluss von Medikamenten erst einmal nicht getaucht werden - der eigenen Sicherheit zu liebe.

Allergie

Antihistaminika:
Lorano oder Cetirizin Tabletten

Nasenspray und Augentropfen:
z.B. Vividrin, Cromo, Livocab (unterschiedlichen Wirkstoff beachten!)

Augen

Augentropfen zum Beispiel bei Bindehautentzündungen:
u.a. Berberil

Bauchschmerzen und Magen-Darm-Erkrankungen

Buscopan
Durchfall

Behandlung mit Tabletten zum Stoppen des Durchfalls:
z.B. Imodium akut oder Loperamid

Wichtige Ergänzung zur Behandlung:
Zucker-Elektrolyt-Lösungen zum Ausgleich des Flüssigkeitsverlusts und des Verlusts von Körpersalzen

Insektenschutz

Vorbeugung:
Insektenschutz als Spray oder Lösung, z.B. AutanZedanoder ANTI BRUMM

Behandlung:
Zum Auftragen auf der Haut z.B. Fenistil Geloder Soventol Gel

Kopfschmerzen, Fieber und Schmerzen

Leichte bis mittlere Schmerzen:
Paracetamol Tabletten, Aspirin Plus C, Ibuprofen o.ä.

Hinweis: Bei starken Schmerzen muss dringend ein Arzt aufgesucht werden! Keinesfalls stattdessen die oben gennanten Tabletten in einer höheren Dosis nehmen.

Ohren

Vorbeugung nach den Tauchgängen:
Taucherohrentropfen (z.B. Ehm`sche Tropfen aus der Apotheke)

Behandlung bei akuten Ohrentzündungen und -schmerzen:
Otalgan oder Panotile-N Ohrentropfen

Nase

Abschwellendes Nasespray:
z.B. AS Nasenspray

Nesselungen (leichte)

Antiallergische Salbe oder Gel zum Auftragen für leichte Nesselungen:
z.B. Fenistil oder Soventol Gel

Pflaster und Verbandsmaterial Pflaster sollten möglichst wasserfest sein
Reise- und Seekrankheit

Kaugummi gegen Reiseübelkeit:
z.B. Superpep

Tabletten zur Vorbeugung und Behandlung:
z.B. STADA Reisetabletten

Alternativen:
Zintona, da es aus Ingwer-Pulver besteht und besser verträglich ist

Sonnenschutz

Vorbeugung:
Calcium Sandoz Sun Brausetabletten (bei empfindlichen Hauttypen ca. 2 Wochen vorher damit anfangen)

Für das Sonnenbad:
Sonnencreme mit ausreichendem Lichtschutzfaktor

Nach dem Sonnenbad:
Apres Sun Lotion zum Kühlen und Pflegen

Bei Sonnenbrand:
Panthenol zur Kühlung und Heilung (z.B. als Balsam oder Spray) oder Soventol Gel

Wunddesinfektion

Wundspray zur Desinfektion kleinerer Wunden:
z.B. Octenisept Wundspray

Wundsalbe

Zur Behandlung von leichten, oberflächlichen Verletzungen:
z.B. Bepanthen Wund- und Heilsalbe

Weitere nützliche Bestandteile
  • Fieberthermometer
  • Halsschmerztabletten
  • Mittel gegen Schlafstörungen
  • Mittel zur Wasseraufbereitung (z.B. Micropur)
  • Ohropax
  • Persönliche Medikamente, die während des Urlaubs eingenommen werden müssen
  • Traubenzucker

Was nehmt ihr ansonsten noch in eurer Reiseabpotheke mit in den Urlaub?

Dieser Artikel ist der zweite Teil in unserer Mini-Serie "Reisen". Der ersten Teil beschäftigt sich mit den allgemeinen Reisevorbereitungen.

Kategorie: 

Kommentare

Pflaster, Verbandszeug und Desinfektionsmittel sollte jedes gute Hotel vor Ort haben. Auch Kopfschmerztabletten sollten vorrätig sein. Das braucht man nicht unbedingt mitnehmen.

Hallo Marius,

klar, diese Sachen sollten eigentlich immer vorhanden sein, aber sicher sein kann man sich da ja nicht. Also sollte man zumindest bei Urlauben in Regionen, wo die Infrastruktur nicht so professionell ausgebaut ist, lieber absichern.

Und, ich mein, was schadet es, wenn man das dabei hat? Viel Platz nimmt es ja erstmal nicht weg.

Grüße
Alex

Wenn du danach gehst, dann gebe ich dir Recht. Aber ich persönlich gucke schon sehr darauf, wo ich hinfliege und was ich dann zuhause lassen kann. Ich möchte schließlich so wenig wie möglich mitnehmen - und sei es auch nur ein Verbandspäckchen ;-)

Hab zusätzlich immer eine Jodsalbe (z. B. Betaisodona) und Einmalhandschuhe dabei. War schon öfter im Einsatz.

Gruß, Aicha

Neuen Kommentar schreiben